Networking der Finanzmärkte oder Networking durch die Finanzmarktkrise 2007-2008

Eine sechzehnseitige Chronik der Finanzkrise wurde auf wiwo.de veröffentlicht. Sie liest sich wie ein Handbuch zum Networking. Erhellend sind die Krisen, welche die internationale Verstrickung des Finanzsektors offenlegen. Was sollte demnach beim Networking vermieden werden? Wohin führen die neuen Vernetzungen? Den Artikeln der Chronik folgend skizziere ich einige Netzwerke und deren Veränderungen, soweit sie durch die Artikel zu einer erhellten Blackbox werden.

Die Krise wird in einem Video der OECD von ihrem Chef-Ökonomen Schmidt-Hebbel sehr kurz erklärt durch ein Fehler im Markt für Private Anleger und durch politische Fehler in der Überwachung und Führung dieser Märkte. Eine kritische Videoserie aus den USA finden Sie bei brave new films. Zum G 20 Treffen am 2. April 2009 in London betreibt die Open University ein Forum, zu dem auch 5 Videos die Einschätzungen von Wissenschaftlern und dem Minister David Miliband – nach der Registrierung zum Forum – präsentieren.

Der Beginn der Krise wird im ersten Artikel der Serie auf 2000 Datiert. Ein Datum, das einigen Anlegern und Medienunternehmen noch recht gut in Erinnerung sein dürfte.

Das Jahr, in dem die New-Economy-Bubble geplatzt ist. Viele Aktionäre stellten desillusioniert fest, dass von dem Aufschwung des Internets und den neuen Technologien des IT- und Kommunikations-Bereiches nicht mehr viel übrig ist. Der Tenor war, dass sie ihr Geld in Versprechungen und Prognosen ohne materielle Grundlage gesteckt hatten, in einen Bereich, in dem Erfahrungswerte fehlten und zu hohe Erwartungen dubiose Praktiken ermöglichten. Neue Standards wurden für Aktiengesellschaften eingeführt. Einige Gewinner gingen aus dem Crash hervor wie Google, E-Bay, Amazon oder Yahoo und konnten ihre Marktanteile seither vergrößern. Nach einer weiteren harten Phase für die Finanzmärkte durch die Anschläge von 2003 schien alles etwas besser zu laufen – bis vor Kurzem. Seit dem Jahr 2007 entlarvt sich ausgerechnet die traditionell sichere Anlage in klassisch materielle Werte wie Immobilien als Farce und die Krise überrollt die ersten milliardenschweren Akteure des Netzwerkes. Wie kam es zu dem beispiellosestem Werteverfall aller Zeiten?

Der Grund ist schlicht und einfach Weiterlesen

Advertisements

Gestalt eines Hurrikanes: Ike Fotos

Wie sieht ein Hurrikane eigentlich aus? Im Prinzip ein Hurrikane wie jede andere Wetterlage aus. Die Abfolge und die Geschwindigkeit, beziehungsweise die Wechsel von Extremen ist bezeichnend. Die Ruhe vor dem  Sturm ist ein Sprichwort, das diese Veränderung treffend in Worte fasst. Doch wie sieht das in Bildern aus?

Ein Problem der der Aufzeichnung von Ike war, dass er in der Nach seinen „Landfall“ machte und deswegen nur vorher nachher Bilder vorhanden sind. Es ist auch sehr leichtsinnig und lebendbedrohlich – auch für andere wie Rettungskräfte -, Bilder von einem Hurrikane zu machen.

Diese Beiden Bilder zeigen Weiterlesen

Technische Probleme und Networking von Plastik

Networking der anderen Akteure habe ich heute zufällig entdeckt, als ich meine Widgets umsortierte. Widgets sind die verschiedenartigen interaktiven Flächen links und rechts an diesem Text. Sie sind sozusagen die Networker des Internets. Dabei kooperieren verschiedene Plattformen Weiterlesen

Rawa in Malaysia als Paradies für Singapurexpats

Das schöne am urbanen Netzwerk Singapurs ist der urwaldige und meerische Kontext. Ein Wochenende kann eine Auszeit im Paradies bedeuten. Das dachten sich Weiterlesen

Die Reise auf einer Karte

Beutezug im Web

Technologien sind zeitaufwendig. Sie helfen allerdings die Welt zu begreifen. Wer von uns hat die Welt schon einmal als Ganzes gesehen?

Es ist dank Google Earth allerdings möglich sie nach belieben zu drehen. Und durch das Networking von Akteuren die einerseits technisch, andererseits sozial sind, entstand Weiterlesen

World Effie Festival #3

Nach einem langen informativen und anstrengenden Tag wurden auf der Gala die Namensgeber des Festivals verliehen. Sehen Sie sich die Liste an, was fällt dabei auf?

Die Gewinner der Effies sind:

GOLD: Weiterlesen

Konrad-Adenauer-Stiftung Zentrale für Asien in Singapur

Nach der Ankunft mit dem Taxi habe ich mich ersteinmal mit der Umgebung vertraut gemacht. Als erstes stach mir der vermeintliche chinesische Autohändler für Luxuslimousinen ins Auge.

dsc00018_kas_heimweg.jpg

Er entpuppte sich schließlich als ein erster Millionärsclub in Singapur.

Millonärsclub_Tafel1dsc00017_kas_heimweg.jpg

Vor dem Vorstellungsgespräch machte ich eine Aufnahme mit zittriger Hand, nicht wissend, ob mich jemand von innen sehen kann.

KAS

Die MRT-Haltestelle in der Nähe mit einer Bierwerbung der Singapurbiermarke schlechthin. MRT steht für Mass-Rapid-Transportation.

MRT Tiger

Ein Photo des weiteren Straßenverlaufs der Straße in der ich in Singapur wohne. Sie begrenzt Chinatown im Norden. Der Blick geht in Richtung Osten zum Financial District.

Havelock

Von einem so genannten Overpass auf das River Place Condominium (von der Mitte rechts) geblickt. Die Straßen sind ein Argument für die mächtig lauten Wasserspiele im Garten. Der scheint von der Hektik weit entfernt.

River Place

Über der Straßelaterne sind schemenhaft Kräne zu erkennen, die ein weiteres Hochhaus gen Himmel ziehen.