Effie #5.4 Analyse der Rede von Minister Mentor Lee

Im Folgenden Abschnitt lesen Sie einen Auszug des transkribierten und übersetzten Interviews von Jean-Marie Dru am Effie Festival, der den noch insgeheim als Fadenzieher in Singapur geltenden Vater des amtierenden Premierministers befragte. Wichtige Punkte wiederholen sich im weiteren Verlauf der Rede und werden etwas detailierter ausgearbeitet. Insbesondere die Erziehung der Bevölkerung und die Nachbarn Singapurs spielen dabei wichtige Rollen. Im zweiten und letzten Abschnitt, nehme ich die Redundanz vorweg und fasse die wichtigsten Aspekte mit einem Blick auf Networking zusammen. Weiterlesen

Advertisements

18. Europäisches Filmfestival in Singapur und Networking

Die deutschsprachige Zeitschrift für Singapur Impulse berichtet, dass das diesjährige Festival von der französischen Botschaft organisiert wird.

Dabei handelt es sich um Networking mit kulturellem Aufhänger. Quantitativ betrachtet Weiterlesen

Botschaft als Passagepunkt zur Arbeit

Ein aktiver Aufenthalt in Singapur kann eigentlich nur mit Arbeit zusammenhängen. Zwar gibt es wohl auch die Möglichkeit zu surfen oder im Vergnügungspark beschäftigt zu werden, auf kurz oder lang scheint jedoch nur eines zu integrieren in einer leistungsorientierten Gesellschaft wie dieser: Weiterlesen

Effie #5.0 Singapore Dialogue

Jean Marie Dru (CEO TBWA, Author: How Disruption brought order) interviewte am 29.02.08 den Minister Mentor Lee Kuan Yew (Gründer der legendär einzigen Regierungspartei Singapurs: People´s Action Party) im Rahmen des Effie Festivals in Singapur.

dsc00301_1effie_dialogue.jpg

Als Franzose und Europäer interessierte Dru Lees Einschätzung der Beziehung von Europa und Asien. Seines Erachtens ist das, was die ‚Big Bosse‘ wissen Realität. Er zählt sich Weiterlesen

World Effie Festival #4 Gala

Der Pre-Dinner Cocktail wurde in sehr minimalistischer Atmosphäre im vierten Stock des Convention Centers in der Suntec City eingenommen.

Pre-Dinner Cocktail

Nachdem hier Kontakte vertieft werden konnten, wurde der nebenanliegende Raum eröffnet, in dem die Gala Weiterlesen

World Effie Festival #2

Great Ideas sind der Fokus dieser Veranstaltung. Heute treffen sich einige der größten Ideen-Verwalter, bzw. Kreativen und referieren und diskutieren über Irrelevance, die Zukunft, die das Beste erst noch bringen wird, die Bestandteile der Effektivität, das Branding von Ländern und Konsistenz von Ideen. So zusagen die alten Hasen markieren ihr Revier.

In der Master Class werden die Grundsteine für eine kreative Kultur diskutiert. Eine brilliante Unterhaltung auf der Bühne und mit dem Publikum kommt zustande.

dsc00296effie_2.jpg dsc00298effie_2.jpg dsc00300effie_2.jpg

dsc00301effie_2.jpg dsc00308effie_2.jpg dsc00318effie_2.jpg

dsc00325effie_2.jpg dsc00331effie_2.jpg

Die Kapitäne der Kreativität sind zum greifen nah. Über die Inhalte lesen sie und sehen sie demnächst mehr. Von der Geburt über die Kunst bis zur Weltveränderung werden alle Bereiche abgedeckt. Der Humor kommt dabei keinesfalls zu kurz.

In Kürze wird Jean Marie Dru Minister Mentor Lee Kuan Yew interviewen. Eine spannende Diskussion über die Marke Singapur wird erwartet. Die Eingänge werden wie am Flughafen abgesichert.

Watch it!

Taxitourismus als Methode zur Integration

Eine Stadt kennen lernen heißt sich in ihr zu bewegen. Wie sehen diese ersten Bewegungen aus und was wurde in Singapur gesehen?

dsc00037taxi_orchard.jpg dsc00020taxi.jpg dsc00170taxi.jpg 

Das Taxi ist für kleine Gruppen ein ideales Fortbewegungsmittel in Singapur. Bisher habe ich noch an keiner kommerziellen Stadtführung teilgenommen, sondern habe die Kreise um die Wohnung sukzessiv vergrößert, gerne zu fuß.

dsc00020taxi_akteure.jpg

Kurze Besuche von Akteuren, die einen Zwischenstopp in Singapur machen, sind eine gute Gelegenheit, seine eigene Kenntnis der Stadt zu testen und zugleich zu verbessern. Es ist sehr einfach, hier zwei bis drei Tage mit einem kontrastreichen Programm zu füllen.

Von der größten Parade zum Chinese Newyear über Einkaufszentren verschiedner Inhalte hin zu künstlicher Natur kann hier einiges durchlebt werden. Eine kurze Liste von Bildern zeigt die intensive Vielfalt:

 

dsc_0034taxi_vielfalt.jpg bild183taxi_vielfalt.jpg dsc00043taxi_vielfalt.jpg

dsc00052taxi_vielfalt.jpg dsc00030taxi_vielfalt.jpg dsc00066taxi_vielfalt.jpg

Die Akteure schwärmen aus. Die Interessen sind entweder spektakulär, geschäftlich oder sportlich.

dsc00071taxi_akteure.jpg dsc00065taxi_akteure.jpg

Gelegentlich ist der Weg das Ziel. Dann zählen die Eindrücke, die Gefühle und die Differenz. Eine Dynamik entsteht, die dahin tendiert, diese Differenz zu minimieren, bis der Kontext normal erscheint.

dsc00047taxi_akteure.jpg dsc00020taxi_akteure.jpg

dsc00048taxi_akteure.jpg dsc00049taxi_vielfalt.jpg

Sofern jedoch der Weg das Ziel ist, dieser sich ändert und nicht stets zu den gleichen Orten führt, wodurch er zur Routine werden kann – gelegentlich passieren sogar hierbei Irritationen -, bedeutet der Weg als Ziel die konstante Veränderung.

 

Vergleichende Analyse – comparative analysis

Nichts anderes ist das Verfolgen der Differenz: Eine Zirkulation im Unterschied. Je weiter der Akteur von seinen Breitengraden und Längengraden entfernt ist, desto differenzieller und zugleich aufmerksamer wird er. Skripte liegen blank.

Zugleich erhält er durch vertraute Kontexte die Möglichkeit die Skripte mit zu gestalten, sich zu orientieren und zu verstehen. Etwa einen Blogartikel mit seinem eigenen Laptop zu schreiben, in deutsch zu sprechen mit Expats oder einfach den bürokratischen Gegebenheiten erliegen.

Besuche im Ausland haben doppelten Erkenntniswert. Einerseits werden weitere Facetten in die Betrachtung der Umgebung eingebracht, zum anderen zeigen sich die Beteiligten von anderen Seiten – durch Ungewohntes und Krisen, bzw. Irritationen.

Der Hinweis meines betreuenden Professors, Erhard Schüttpelz, dass ich den Akteuren folgen solle, kann meines Erachtens nur durch eine sehr detaillierte Dokumentation erfolgen.

Es handelt sich nicht um reduktionistische Ansätze, wie sie von Latour genannt werden. Erstens gilt nicht mehr: „Follow the natives“ wie Herr Schüttpelz es in ethnographischem Original an zweiter Stelle konkretisiert oder besser verwurzelt.

Zweitens interessiert nicht nur die eigene Kultur, wie sie die Soziologen traditionell untersuchen. Viel mehr werden Überkreuzungen untersucht, die in Singapur sehr häufig sind. Zumbeispiel trifft Mabanaft auf Oiltanking und Freundschaft auf Familie, wobei Europa und Indonesien über Singapur zusammentreffen. Ein einfaches Bildkurz vor dem Ende unserer Taxireise veranschaulicht dieses Networking:

cimg0554taxi_networking.jpg

Hier könnte ein pars pro toto entlarvt werden. Die Entstehung der Stadt aus einer „obscure fisher village“ (obskures Fischerdorf; Tafel unter der Statue des Entdeckers an der Sir Stamford Raffles Landing Site), letztlich eine Überkreuzung von Europa und Asien ist ein prominentes Beispiel hierfür. Seit etwa zweihundert Jahren verwandelt sich der Urwald hier zu einem business hub. Aber auch zu einem wohlhabenden Staat, der ins schwanken geratenen Banken wie der UBS im Herzen Europas mit Geld hilft.

 

Alles wie gehabt – Business as ususal

Bei einem meiner konstanten Gespräche mit wechselnden Taxifahrern (Ironie auf constant comparative analysis) habe ich den Grund für den Wohlstand des Staates erfahren: Singapur nimmt das Geld von seinen Taxifahrern. Diese bringen zu ihrer Arbeit Geld mit und sind zugleich Opfer der rigiden Geldstrafen dank unzähliger Regelungen und Kameras. – Für die Fußgänger oder Radfahrer stehen Zivilstreifen bereit, die Hand auszustrecken.

dsc00025taxi.jpg dsc00026taxi.jpg

Das größte Taxiunternehmen ist demnach staatlich, die Fahrer zahlen SGD 90 pro Tag als Miete für ihr Auto und müssen den Sprit sowie den Kurs für die Lizenz selbst bezahlen. SGD 3000 kostet der Spaß. Inhalte sind Ortskenntnisse und Sicherheit.

Für private Zwecke darf das Auto nicht genutzt werden, der Schichtwechsel ist zwischen 16:00-17:00 Uhr. Viele Taxis sind rund um die Uhr im Einsatz. Gelegentlich unterscheiden sich Fahrer und Hirer (Mieter), beide werden im Wagen durch Schilder an Frontscheibe und Armaturenbrett auf der Beifahrerseite bekannt gegeben.

Neben Glücksbringern oder Schutztalismanen, hängen unzählige teilweise obligatorische – maximale Anzahl der Fahrgäste, Tarife -, teilweise zusätzliche Medien im und am Auto, die mit Fahrästen oder Göttern, bzw. Schutzengeln kommunizieren.

dsc00022taxi.jpg dsc00023taxi.jpg

Die Informationen der Taxifahrer gehen von public housing (staatliche Wohnungen) zu öffentlichen Besuchen bei sowie Teetrinken mit dem Präsidenten im Garten seines zentral gelegenen Anwesens über Arbeitslosigkeit und fehlende Rente zu Religion und muslimischen Mützen als auch der Neigung vieler Singapuris zu Glücksspielen.

Irgendwann kommt stets das Ziel und die Unterhaltung wird unterbrochen. Das kapitalistische Ritual wird abgehalten, ein Maschine oder ein Netzwerk von Mautkollektor (1) und Zähler sowie Kreditkartenleser und Quittungsdrucker übernehmen.

(1)dsc00021taxi.jpg dsc00036taxi.jpg dsc00035taxi.jpg

 

Platztausch – Changing Places

Unsere temporären Plätze werden direkt von anderen übernommen, es sei denn wir steigen zwischen den Orten – etwa auf der Straße oder am Rande der Zivilisation am botanischen Garten – aus.

dsc00078taxi_botanisch.jpg dsc00076taxi_botanisch.jpg dsc00162taxi_botanisch.jpg dsc00130taxi_botanisch.jpg dsc00123taxi_botanisch.jpg dsc00157taxi_botanisch.jpg dsc00102taxi_botanisch.jpg dsc00129taxi_botanisch.jpg dsc00140taxi_botanisch.jpg dsc00145taxi_botanisch.jpg

Ein starker Unterschied zur Seaside und der Riverside wurde im botanischen Garten deutlich. Die Luft steht still. Es ist erdrückend schwül. Wir sehnen uns nach Klimatisierten Räumen und starken Unterschiden von Innen und Außen. Der nächste Taxitrip führt zur Orchard Road. Die Türen werden geöffnet und die vibrierende Stadt übernimmt uns wieder.

 

dsc00196taxi_orchard.jpg dsc00176taxi_orchard.jpg dsc00194taxi_orchard.jpg dsc00191taxi_orchard.jpg dsc00189taxi_orchard.jpg dsc00020taxi_orchard.jpg dsc00184taxi_orchard.jpg